Krisensitzung 15. Mai 2020

Werte Eltern,

heute tagte erneut das Krisenteam der Grundschule. In dieser Woche startete der Präsenzunterricht der 4. Klassen. Dabei wurden die vom Klassenlehrer übermittelten Unterrichtszeiten gut eingehalten und die geltenden Hygienemaßnahmen von unseren Viertklässlern beachtet. Vielen Dank für die Bereitstellung der sehr schönen und kreativen Nasen-Mund-Bedeckungen.

Aus der heutigen Krisensitzung und speziell durch Ihre Elternvertreter wurde deutlich, dass die getroffenen Maßnahmen (Präsenzunterricht) zur schrittweisen Öffnung nicht plausibel erscheinen. Deshalb möchten wir Ihnen an dieser Stelle folgende Informationen geben:

An der Grundschule lernen derzeit 320 Kinder. Es befinden sich rund 60 Kinder in der Notbetreuung. Hier wurden 6 Gruppen gebildet mit je 10-11 Schülern.

Klassenstufe 4 bestehend aus 3 Klassen -> nun 9 Lerngruppen

Klassenstufe 3 bestehend aus 4 Klassen -> nun 8 Lerngruppen

Klassenstufe 2 bestehend aus 3 Klassen -> nun 9 Lerngruppen

Klassenstufe 1 bestehend aus 3 Klassen -> nun 9 Lerngruppen

Insgesamt werden 41 Lerngruppen in der Woche durch das Personal der Grundschule unterrichtet oder betreut.

Der Bau des Einsatzplans aller Kollegen, der Lerngruppenbildung aller Klassen und der räumlichen Kapazitäten unter Berücksichtigung des Hygieneplans stellte die Schulleitung vor Herausforderungen. Wir haben uns für den Bau eines Plans entschieden, der vom 11. Mai 2020 bis zum Ende des Schuljahres 2020 Gültigkeit haben könnte. Das heißt, für Sie als Elternteil ist eine planbare, feste Größe gegeben. Uns ist klar, dass der Präsenzunterricht an zwei Tagen zu je 3 Stunden für Sie keinerlei Erleichterung bei der Bewältigung der aktuellen Situation darstellt.

Hinweis: Bitte vergleichen Sie unsere Maßnahmen in der Umsetzung der schrittweisen Öffnung nicht mit anderen Schulen. Jede Schule weist unterschiedliche räumliche und personelle Ressourcen auf.

Kommunikationsstruktur:

Problem entsteht -> Kontaktaufnahme entweder über Klassenlehrer oder Elternvertreter -> Weiterleitung an Klassenlehrer

Alle anderen Fragen richten Sie bitte an die Hotline der Grundschule. Täglich von 09.00 – 11.00 Uhr erreichbar.

Essensversorgung:

Die Grundschule bietet keine Mittagsversorgung für Kinder des Präsenzunterrichts an. Lediglich Kinder in der Notbetreuung erhalten eine Versorgung durch die Burgenlandküche Zeitz. Schüler, die ihren Präsenzunterricht von 08.00 – 10.30 Uhr erhalten und in der Notbetreuung sind, bekommen ab 11.00 Uhr ihr Essen. Schüler der Notbetreuung, die Unterricht von 11.00 – 13.30 Uhr erhalten, bekommen das Mittagessen nach dem Unterricht.

Betreuung bis zum nächsten Bus:

Vorrangig gilt für alle Schüler die Absicherung des Präsenzunterrichts. Müssen Kinder bis zum nächsten Bus betreut werden, da kein Anspruch auf Notbetreuung besteht, dann setzen Sie sich bitte mit der Schulleitung in Verbindung.

Nächstes Schuljahr:

Wie das neue Schuljahr startet können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Wir wünschen uns wieder einen normalen Schulbetrieb.

Notbetreuung:

Alle Eltern, deren Kinder sich in der Notbetreuung befinden, füllen bitte wöchentlich den von der Grundschule erstellten Notbetreuungszettel aus. Tragen Sie dort die benötigten Zeiten ein und geben Sie diesen Ihrem Kind am ersten Schulbesuchstag mit. Sollte sich der Umfang der Betreuung geändert haben, so geben Sie uns umgehend diese Information. Derzeit sind wir an der Kapazitätsgrenze der Notbetreuung. Bitte denken Sie daran, dass wir eine NOTbetreuung anbieten. Das heißt, Eltern die zu Hause sind haben keinen Anspruch auf die Betreuung ihrer Kinder in der Grundschule.

Notbetreuungszettel.pdf

Beiben Sie gesund!

Die Schulleitung, Stand 15.05.2020, 15.35 Uhr

Veröffentlicht von

Robert Kaspar-Winter

stellv. Schulleiter